Streuobstwiese an der Friedrich-Ebert-Schule

 

An der Friedrich-Ebert-Ganztagsgrundschule steht der Unterricht außerhalb des Klassenzimmers ganz im Zeichen des Apfels – auf der schuleigenen Streuobstwiese mit vielen alten Apfelsorten. Die Schule im Landkreis Kassel wollte im Schuljahr 2014/15 Kinder unterschiedlicher Alters und Herkunft, mit verschiedenen körperlichen Voraussetzungen im Rahmen einer „Aktionswoche Apfel“ für die Frucht zu begeistern. Und ganz nebenbei Wissenswertes über Pflege, Anzucht, Ernte und Verwertung zu lernen – ganz abgesehen von sozialen Komponenten wie den Vorteilen der Arbeitsteilung beim gemeinschaftlichen Ernten, Saftpressen, Verarbeiten der Äpfel zu „Pommes“, Dörrobst, Spießen und dem Verkauf der Produkte.

Die Ernte-Woche der Klasse 3c und der Vorklasse wurde von der Streuobstinitiative Silka e.V. – NABU unterstützt und im Unterricht umfangreich vor- und nachbereitet. Der Erlös aus den verschiedenen Verkaufsaktionen sollen neue Bäume gepflanzt werden.

Die Friedrich-Ebert-Schule war Teilnehmer des Wettbewerbs „Außerschulische Naturlernorte“.

© Friedrich-Ebert-Schule

Besonderheiten

Die Streuobstwiese ist vor dem Schulgebäude angesiedelt und gehört offiziell zum Schulgelände. Sie ist den Anwohnern grundsätzlich zugänglich, die nach Voranmeldung und in Abhängigkeit von der Nachfrage Äpfel ernten können.

Anfahrtsbeschreibung

Die Friedrich-Ebert-Schule liegt südwestlich von Kassel und ist über die Abfahrt "Baunatal Nord" mit dem Auto zu erreichen. Das Schulgelände liegt am Rande des Naturschutzgebietes Baunsberg.